Borgosesia / Monte Fenera

  • Provinz: Vc
  • Località di partenza: Frazione Bettole di Borgosesia
  • Località di arrivo: Frazione Bettole di Borgosesia
  • Quota di partenza (m): 340
  • Quota di arrivo (m): 340
  • Quota massima (m): 899
  • Dislivello in salita (m): 560
  • Dislivello in discesa (m): 560
  • Difficulty: E - Escursionisti
  • Tempo di percorrenza (ore.min): 6.00
  • Periodo consigliato: maggio-ottobre

Anhänge herunterladen

Anfahrt

Von Borgosesia aus, am Anfang des gleichnamigen Tales, erreicht man den Ortsteil Bettole am Rande der Ortschaft.
Man kann den Ausgangspunkt auch mit dem Zug erreichen, indem man die Eisenbahnlinie nimmt, die von Varallo abfährt, und bis Bettole fährt.

Route

Ein bequemer Saumpfad (Wegweiser 769) verbindet den Bahnhof Bettole mit Fenera San Giulio in 10 Minuten.
Nachdem man einen Bereich mit bestellten Feldern überquert hat, erreicht man eine Lichtung, wo man Weg 766 (unbequem) rechterhand außer Acht lässt, der zu einem Monolithen mit der Bezeichnung "Cappello di San Giulio" führt. Man setzt den Weg links in einen Wald mit Hainbuchen und Manna-Eschen und dichtem Unterholz mit Stechendem Mäusedorn fort. Auf etwa 610 Höhenmetern trifft man rechts auf die kurze Abweichung zur Grotte "Ciutarun", die durch ein Gitter geschützt ist. Wenige Schritt davon entfernt muss man 50 Meter in einer Talfurche gehen, wobei man Acht geben muss, da eventuell Steinschlag vorkommen kann. Oben angelangt biegt man nach rechts ab, um den Aussichtspunkt zu erreichen. Man lässt die rechterhand befindliche steile und gefährliche Metalltreppe außer Acht, die zur Schutzhütte der GASB (Archäologen- und Höhlenforschergruppe Borogsesia) führt, biegt nach links ab und geht der Wand entlang, die Karsthöhlen aufweist. Die bedeutendste davon, die Ciota Ciara, kann nach Voranmeldung besichtigt werden. Es folgt ein absteigender Abschnitt, danach geht es wieder nach oben bis Buco della Bondaccia (690 m) und bis zur Kreuzung mit Weg 768. Man geht eine kurze Strecke nach links, und dann, bei der nächsten Kreuzung nach Cava del Bianchi, geht man nach rechts weiter zu dem Sattel, der Punta Bastia vom San Bernardo-Oratorium trennt. Folgt man den Pfaden 768 und 772, geht man nach rechts und in Kürze erreicht man auf der Nordseite Punta Bastia (899 m), die höchste Stelle des Berges.
Nach einer Rast mit Blick auf das Tal Sesia-Tal, kehrt man zum Sattel zurück, geht rechts abwärts auf den Südhang - auf Weg 772 - bis man die Überreste der Alpe Fenera und den Bauernhof Cascina Solivo erreicht. Nachdem man den Feuerschutzweg erreicht hat, geht man links weiter, um die Sant'Antonio-Kirche und den Colma-Pass (764 m) zu erreichen, der sich in einer herrlichen Position auf dem Gebirgskamm befindet. Nachdem man den Ort in Richtung Osten auf einer Schotterstraße überquert hat, erreicht man auf einem Flachstück die nahe gelegene Ortschaft Borgata Cerianelli; dann geht es auf einem Saumpfad (Wegweiser 772) nach Paradiso. Überquert man die Boretta-Brücke, erreicht man Borgaga Bertasacco (einen Ortsteil von Grignasco), wo man den Weg 772 verlässt und rechts auf Weg 779 abbiegt, der mit einem steilen Abstieg in 10 Minuten zu den Ara-Grotten und zum nahe gelegenen gleichnamigen Dorf führt.
Man geht nun erneut zwischen bestellten Felder zu Füßen des Berges und biegt auf einem leicht absteigenden Weg nach Norden in Richtung Fenera Annunziata ab, einem Picknickplatz mit dem operativen Sitz der Verwaltung des Naturschutzgebietes. Man zweigt nach Fenera di mezzo ab, geht in Richtung des Bauernhofs Cascina Bola und der Wasserentnahmebecken, die als "Fontana del tic tac" (Tick-Tack-Brunnen) bekannt sind. Der Zubringerweg stellt die Verbindung zum anfänglichen Weg dar, und so erreicht man nach wenigen Schritten Bettole.

Sehenswertes

Das Museum für Archäologie und Paläontologie in Borgosesia.

Anmerkungen

Die Tour verläuft innerhalb des Naturschutzgebietes des Monte Fenera.