Cameri / Der Fluss Ticino bei Villa Picchetta

  • Provinz: No
  • Località di partenza: Villa Picchetta, sede Parco
  • Quota di partenza (m): 168
  • Quota di arrivo (m): 168
  • Quota massima (m): 168
  • Dislivello in salita (m): 30
  • Dislivello in discesa (m): 30
  • Difficulty: T - Turistico
  • Tempo di percorrenza (ore.min): 2.00
  • Periodo consigliato: Tutto l’anno
  • Punti di appoggio: Sede Parco (tel. 0321 517706)

Anhänge herunterladen

Anfahrt

Bei Cameri (erreichbar über die Hauptstraße SS32) verlässt man die geschlossene Ortschaft, um den landwirtschaftlichen Gebäudekomplex Picchetta zu erreichen, mit der gleichnamigen Villa, die Sitz des Naturschutzparks Ticino und Lago Maggiore ist. Parkplatz in 150 m.

Wanderroute

Der einfache Rundweg verläuft durch angebaute Felder, vorbei an alte Sommervillen und Bauerhöfen bis zum Flusstal des Ticino, der hier Altwasserbereiche aufweist, die vom Fluss abgeschlossen und von üppiger Vegetation umgeben sind, und kehrt zurück zum Ausgangspunkt. Sobald man aus der Villa Picchetta, dem Sitz des Naturschutzparks herauskommt, geht man nach links auf einem Feldweg weiter, der um die Gartenmauer herumführt. Man geht geradeaus weiter auf einem Radweg, der mit einer Linkskurve in den Wald, an der Böschung des Ticino-Tals entlang führt, von hier aus sieht man den Kanal Naviglio Langosco und die Insel Bosco Vedro. Ohne die Querwege zu beachten geht man am Hof Cascina Zaboina vorbei bis zum Belvedere, einem kleinen Picknickbereich mit weitem Panorama über das Tal und die Dörfer des zur Lombardei gehörenden Flussufers. Man verlässt den Radweg und geht etwa 1 km abwärts auf Asphalt. Nach der Überquerung einer zweiten Brücke über dem Altwasser biegt man nach links in den Wald ein. Hinter einer kleinen Holzbrücke geht man an der Grenze des Guts Tenuta Bornago entlang. Sobald man die Schotterstraße erreicht hat, biegt man nach links ab, um wenig später am Ticino anzukommen, wo man auf dem Radweg weitergeht. Man wendet sich nach rechts und folgt dem Flusslauf bis zu einem Picknickbereich am Ort Casette und weiter bis zum Ort "La Quercia" (Die Eiche) mit Restaurant, Rastplatz und sommerlichem Treffpunkt. Nach einer Abbiegung nach rechts erreicht man eine Asphaltstraße, die zurück zum Belvedere führt. Am Ende des Anstiegs geht man geradeaus auf Asphalt mit Blick auf den Hof Cascina Galdina rechter Hand, um dann nach links auf einen Feldweg einzubiegen (Schild: Cascina Zaboina) der leicht abwärts zurück zur Picchetta führt. Der Weg folgt den Wegweisern TT7 und geht vom Feldweg in den Kastanienwald hinein. An der ersten Gabelung hält man sich rechts, wie vom Wegweiser an der kleinen Straße angezeigt und an der darauf folgenden links. Sobald man aus dem Wald ins offene Land kommt, geht man über die Brücke des Kanals Cid. Der Tiburio der Villa Picchetta leitet den Rückweg, den man wenig später durch die Felder erreicht.

Sehenswertes

Villa Picchetta, Sitz der Verwaltung des Naturschutzparks. Ehemaliges Herrenhaus des gleichnamigen alten Landguts, das bereits in Akten aus dem 16. Jahrhundert erwähnt wurde und sich durch die von drei historischen Gärten umgebene elegante Architektur hervorhebt. Das Gebäude ist U-förmig angelegt mit Ecktürmen und wird von einem Tiburio mit Laterne überragt, der in der umgebenden Landschaft gut sichtbar ist. Gut erhalten sind die prächtigen Wandmalereien des achteckigen Saals und der Arkade. Außer den Büros der Verwaltung wird die Villa für Ausstellungen, Tagungen, Konzerte, Hochzeiten und kulturelle Ereignisse genutzt. Die großen Säle und Gärten sind geöffnet und können an Sonntagen in der warmen Jahreszeit besichtigt werden, gemäß Terminkalender und Öffnungszeiten auf der Website des Naturschutzparks und auf Anmeldung für Gruppen. Im landwirtschaftlichen Gebäudekomplex befinden sich ein B&B, ein Restaurant , und ein Landhaus (Frühling-Herbst). Auf der Route findet man im Ort La Quercia einen Picknickbereich und ein Restaurant am Fluss mit kleinem Strand.